Frag die Mama

Die Codewort -Methode für totale Entspannung in Minuten Teil 1

Denke nie gedacht zu haben,                                                                                                                        denn das Denken der Gedanken                                                                                                                      ist gedankenloses Denken,                                                                                                                          wenn du denkst du denkst,                                                                                                                          dann denkst du nur du denkst.

                Unbekannt

Denken? Das machst du doch den ganzen Tag, jede Minute jede Sekunde, sogar nachts wenn du eigentlich schlafen solltest. Unser Gehirn produziert ständig Gedanken und unser ganzes Leben ist die Folge dieser Gedanken die wir in Schritte umsetzen, in Taten, in Worte, in Gefühle.

Das Problem ist nur, wir haben unsere Gedankenwelt nicht so ganz im Griff. Im Gegenteil, die Gedanken haben uns im Griff.

Überzeuge dich davon, mach einen Selbsttest: Schließe deine Augen und denke nicht…

Und? Du hast an nichts gedacht, oder? Auch nicht daran was du heute kochen sollst, wann die Kinder von der Schule kommen, ob du heute dein Fitnessprogramm voll durch ziehst, ob der Nachbar das neue Auto bar bezahlt hat, oder doch geleast, warum der Osterhase die Ostereier bringt und das Christkind die Geschenke, oder warum die neue Kollegin mit der Top Figur essen kann was sie will ohne zu zunehmen und du schon beim Gedanken an Essen zunimmst, oder, oder…..

So geht es den meisten Menschen und weil wir denken haben wir Probleme. Probleme mit dem Partner, mit dem Chef mit der Figur oder mit uns selbst…

Zum Thema Figur und warum kann die „Kollegin“ essen was sie will ohne zuzunehmen. Die meisten übergewichtigen Menschen wissen alles über gesunde Ernährung, haben schon fast alle Diäten ausprobiert, denken sehr viel darüber nach und sind trotzdem dick. Schlanke Menschen denken nicht übers Essen nach, sie machen sich keine Gedanken über gesunde Ernährung, steigen nicht drei mal täglich auf die Waage, sie essen was ihnen schmeckt und  wenn sie hungrig sind und wenn sie satt sind hören sie auf zu essen, sie denken nicht darüber nach… Information oder über etwas informiert zu sein führt also nicht immer zu Lösungen, sondern eher zu mentalen Blockaden. ( Mir ist sehr wohl bewusst, das es auch schlanke Menschen gibt die sich mit der Ernährung beschäftigen).

Aber bleiben wir beim Denken. Unser Geist führt ständig Selbstgespräche, wir sprechen ständig mit uns selbst. Insbesondere abends, anstatt sich entspannt in die Kissen zu kuscheln und auf schöne Träume zu warten, rollt der Gedankenmüll über uns hinweg. Alle Ärgernisse und Aufregungen des Tages stürmen auf uns ein, die Diskussion mit dem Chef, der Streit mit dem Partner, der Stau, der Stress überhaupt, alles wühlt sich durch unseren Kopf und die Probleme die wir haben arbeiten wir nicht etwa ab, sondern die Gedankenmühle macht alles nur noch schlimmer. Kleine Fehler werden zur Katastrophe, Selbstvorwürfe plagen uns und das Einschlafen wird fast unmöglich und wenn wir dann endlich schlafen kommen diese Träume, leider nicht die angenehmen.

Ein kleiner Trost…Untersuchungen zu folge sind fast 98% der Menschheit davon betroffen…

Wie entsorge ich meinen Gedankenmüll?

Man kann nur einen Gedanken gleichzeitig denken, bleibt die Frage: Welchen? Vor dem Einschlafen an einen Sandstrand am Meer, eine Sonne die von einem strahlend blauen Himmel strahlt, oder an eine blühende Wiese zu denken, bringt nicht wirklich viel. Ein Gedanke bleibt maximal 12 Sekunden, dann wird die strahlende Sonne zur nervigen Kollegin, der weiße Sandstrand wird zum Stau auf der Autobahn  auf dem Weg zur Arbeit und die Blumenwiese zu Körben voll mit Bügelwäsche. Auch das uralte Einschlafmittel “ Schäfchenzählen“ bringt meist nicht die erwünschte Wirkung.

Konzentriere dich auf etwas positives, auf ein schönes Gefühl, auf etwas das dich glücklich macht. Sprich mit deinem Gehirn…in deinem Gehirn gibt es ein Zentrum das auf Wiederholungen reagiert.

Das ist sehr praktisch. Warum? Weil du dieses Zentrum dafür nutzen kannst um  Codewörter für mentale Techniken zu erfinden, diese Codewörter kannst du z.B. dafür benutzen um dich innerhalb von wenigen Sekunden vollkommen zu entspannen, körperlich und geistig, oder in einen Tiefschlaf zu fallen. Für alle die tagsüber sehr gefordert sind, oder gestresst im Beruf, mit Kindern oder aus welchen Gründen auch immer, diese Methode kannst du immer und überall anwenden, während der Arbeit, in der Schule, zu Hause bei der Hausarbeit, aber bitte nicht während dem Lenken eines Fahrzeuges…

Selbstversuch: Setz dich entspannt hin, lass die Schultern fallen, schließe die Augen und wiederhole im Geist das Wort “ Unsinn“…Unsinn, Unsinn, Unsinn...

Und? Wahrscheinlich hast du an alles mögliche gedacht, an einen Unsinn den du begangen hast, an einen Zirkusclown, an einen Schulkameraden der während dem Unterricht immer Unsinn gemacht hat…

Die Übung kann so auch nicht funktionieren, wenn du deinem Geist ein Wort anbietest das er kennt stellt du ihm  damit eine Aufgabe, er geht auf die Suche nach einem Sinn, er forscht nach Erlebnissen die du in diesem Zusammenhang hattest. Das ist ungefähr so als wenn du bei Google ein Wort eingibt, Google duchforstet das ganze Internet und bietet dir Millionen von Antworten zu diesem Thema.

Genau das wollen wir aber nicht, wir wollen ja entspannen…also suchen wir uns ein Wort das unser Gehirn nicht kennt, ein Kunstwort…das Wort soll kurz, weich. leicht zu denken und zu merken sein. Du kannst ein bekanntes Wort nehmen und einige Buchstaben weglassen, dass Wort soll keinen Sinn ergeben. Als Beispiel das Wort “ Hausschuhe“ lass die Buchstaben h,u, sch und h weg übrig bleibt das Wort“ asue „, ergibt keinen Sinn, dein Geist wird vergeblich nach einem Zusammenhang suchen.

Jetzt wiederhole das Wort in deinem Geist, so oft bis du spürst das dein Geist die Suche nach einem Sinn aufgegeben hat. Damit hast du ein Codewort mit dem du dich ganz leicht in den Alpha-Zustand versetzen kannst, den Zustand der deine Gehirnströme verlangsamt, der Zustand in dem du deinen Körper nicht mehr spürst.

Hier die Anleitung:

Setz dich entspannt hin, lass deine Schultern fallen und fühl dich in deinen Atemrhythmus. Fühl deinen Atem durch den ganzen Körper strömen, in die Arme, die Hände bis in die Fingerspitzen, durch den Bauch in die Beine, die Füße bis zu den Zehen, spüre wie du langsam entspannst.

Nun denkst du dein Codewort, in unserem Fall “ asue, asue, asue… so lange bis sich das Wort in deinem Körper ausbreitet…

Am Anfang kommst du dir vielleicht ein bisschen dumm vor, du wirst dich von Geräuschen ablenken lassen, irgendwelche Gedanken werden versuchen sich dazwischen zu zwängen…mach einfach weiter…denke asue, asue, asue… irgendwann kommst du ans Ziel…

Im nächsten Beitrag erfährst du wie du  weist das du angekommen bist, wann du die Methode wirklich beherrschst und was du damit gewinnen kannst…

 

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.