Frag die Mama

Die Bedeutung der Mondphasen für den Garten

Die Mondphasen

Hier findest du keine Angaben über Quartale. Ich bin der Meinung Mondregeln sollten so einfach wie möglich sein, damit man sie sich besser merken kann. Vollmond und Neumond sind zwar angegeben auf Quartale und Vierteln verzichte ich aber.

Neumond

Bei Neumond stehen Mond und Sonne in einer Linie, von der Erde aus gesehen, daher wird die uns zugewandte Seite des Mondes nicht beleuchtet. Das ist die Zeit der Dunkelheit, des Loslassens, die Pause vor dem nächsten Atemholen, die Zeit der Neuanfänge.

Im Garten sind die Tage um Neumond eine Zeit, in der ein Reifezyklus zu Ende geht. Altes wird abgeschlossen, und aus der Konzentration auf das Wesentliche heraus entsteht der neue Anfang. Besonders anschaulich wird die (überprüfte) Tatsache, dass man verletzten Pflanzen zu Neumond die beschädigten Triebe abschneiden soll – wenn notwendig, auch sehr radikal. Dadurch kann sie sich von den nicht mehr benötigten Teilen lösen und kann zu neuem Leben austreiben.

  Der Neumond ist so auch eine Phase der Reinigung.

Zunehmender Mond

Das ist die Zeit des Einatmens, der neuen Energie, der Aufnahme, des Aufbaus. Mensch und Natur sind empfänglich. Es ist die Zeit der neuen Projekte.

Im Garten ist die Zeit des zunehmenden Mondes durch das Wachstum über der Erde geprägt. Die Säfte in den Bäumen steigt, die Pflanzen atmen ein und nehmen die Nahrung sehr gut auf, auch die Erde gibt Energie ab. Bei zunehmendem Mond sollte man düngen. Pflanzen die ober der Erde wachsen, können jetzt gesät oder gepflanzt werden.

 Der zunehmende Mond ist auch die Phase der Zunahme und des Wachstums.

Vollmond

Bei Vollmond stehen Mond und Sonne einander genau gegenüber, die uns zugewandte Seite des Mondes erhält volles Sonnenlicht. Das ist eine Zeit der Spannung, des tiefsten Einatmens.

Im Garten ist der Vollmond die Zeit, in der die Kraft in den Pflanzen am größten ist. Eine Beschädigung einer Pflanze kann zu ihrem völligen Absterben führen. Eine Düngung wird meist gut vertragen. Heilpflanzen haben jetzt die meiste Energie gespeichert, schneidet man sie jetzt ist ihre Wirkung am größten.

Der Vollmond ist also auch eine Phase der größten Fülle.

Abnehmender Mond

Das Loslassen von Dingen die nicht zu einem gehören fällt bei abnehmendem Mond um einiges leichter. Der abnehmende Mond steht auch für das Ausatmen, das Abgeben von Energie, für das Freisetzen von Kräften. Die Zeit der Entgiftungskuren, der Diäten und Operationen. Aber auch eine Zeit der Festigung, besonder geeignet um Zaunpfähle einzuschlagen, oder im Garten Platten für Wege anzulegen.

Im Garten ist der abnehmende Mond die Phase, in der das unterirdische Wachstum im Vordergrund steht. Wurzelgemüse und Kräuter deren Kraft in den Wurzeln liegt, sollten jetzt gesät oder gepflanzt werden. Es ist die Zeit zum Umgraben und zum Schneiden von Sträuchern. Die Pflanzen über der Erde atmen aus und geben Kraft ab. Die unterirdischen Teile der Pflanzen und die Erde sind jetzt aufnahmebereit. Der Boden nimmt jetzt sehr gut Nährstoffe und Wasser auf.

Der abnehmende Mond ist auch die Phase des Loslassens.

Im nächsten Beitrag geht es um den Mond in den Tierkreiszeichen

Der Mond, Fakten und anderes Wissenswertes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.